AGB

Liefer- und Zahlungsbedingungen der COR MULDER GmbH

Wir liefern ausschließlich aufgrund unserer Liefer- und Zahlungsbedingungen. Abweichende Bedingungen unseres Abnehmers, die wir nicht ausdrücklich schriftlich anerkennen, sind für uns unverbindlich. Nebenabreden, Ergänzungen oder Änderungen bedürfen generell unserer Bestätigung in Schriftform.

Wir weisen Sie darauf hin, dass wir ausschließlich Frei Bordsteinkante liefern. Die weitere Vorgehensweise liegt nicht mehr in unserem Zuständigkeitsbereich bzw. im Zuständigkeitsbereich unserer Spedition.

An eine bei uns getätigte Bestellung ist der Abnehmer für die Dauer von 4 Wochen ab dem Tage des Zugangs der Bestellung bei uns gebunden. Die Bestellung wird wirksam durch den Versand der Auftragsbestätigung, die Meldung der Bereitstellung der Ware oder durch die Lieferung der Ware. Wir liefern ausschließlich gegen SEPA-Lastschriftmandat, Vorkasse oder Nachnahme. Anderweitig getroffene Vereinbarungen können jederzeit von uns widerrufen werden.

Bankgebühren gehen ausschließlich zu Lasten des Käufers.

Die Ware bleibt unser Eigentum bis zur vollständigen Erfüllung unserer Forderungen, insbesondere auch der jeweiligen Saldoforderungen, die uns aus der Geschäftsbeziehung zustehen (Vorbehaltsware). Eine Pfändung oder Beeinträchtigung durch Dritte ist nicht zulässig. Der Käufer ist nicht zu Verfügungen über die Vorbehaltsware berechtigt.

Der Abnehmer kann 4 Wochen nach Überschreiten des Liefertermins den Lieferanten schriftlich auffordern, binnen angemessener Frist zu liefern. Diese Fristsetzung setzt uns in Verzug. Unsere Schadenersatzhaftung ist im Falle jedweder Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Sollte auch eine uns gesetzte Nachfrist fruchtlos verstreichen, so ist der Käufer berechtigt vom Vertrag zurückzutreten. Schadenersatzansprüche stehen dem Abnehmer nur zu, wenn der Verzug auf Vorsatz beruhte. Wir bestimmen Versandweg/-mittel sowie Spediteur bzw. Frachtführer. Mit der Übernahme der Ware durch einen Spediteur oder Frachtführer, spätestens jedoch mit dem Verlassen der Ware unseres Lagers, geht die Gefahr auf den Käufer über. Wir sind zu Teillieferung im zumutbaren Umfange berechtigt, mit der Folge, Teilzahlung der gelieferten Ware zu verlangen. Schreibt der Käufer, Spediteur bzw. Frachtführer vor, liefern wir ausschließlich „unfrei“.

Das Entdecken von Mängeln ist uns unverzüglich, längstens binnen 8 Tagen nach Erhalt der Ware schriftlich zu melden. Das Auftreten von offenen Mängeln, Beschädigungen oder Fehlmengen ist davon unberührt und sofort auf dem Fracht-/Anlieferpapier zu vermerken und uns unverzüglich schriftlich, spätestens binnen 3 Werktagen nach Erhalt der Sendung anzuzeigen. Das Verstreichen dieser Frist verwirkt den Anspruch auf Schadenersatz.

Die Rücksendung reklamierter/defekter Waren wird ausschließlich vom Lieferanten koordiniert und veranlasst. Rücksendungen, die ohne Voranmeldung und mit von uns nicht autorisierten Spediteuren bzw. Frachtführern vorgenommen werden, werden von uns nicht angenommen und/oder ohne Anspruch auf Schadenersatz oder Ersatz der Fracht- und Verpackungskosten an den Absender retourniert.

Der Mindestauftragswert für Bestellungen zur Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland beträgt € 500,–; innerhalb Europas € 500,– und -weltweit € 1.500,– jeweils pro Auftrag. Die Fracht für Lieferungen innerhalb Deutschlands beträgt € 40,00 für Aufträge mit einem Bestellwert zwischen € 500,00 und € 1.000,00. Ab einem Bestellwert von € 1.000,00 liefern wir in der Regel Frei Haus. Bei der Lieferung von großen Artikeln, wie z.B. Tischen behalten wir uns vor, auch bei einem Bestellwert von über € 1.000,00 eine Fracht zu berechnen. Die Fracht für Lieferungen außerhalb Deutschlands wird separat berechnet und ist in der Proforma-Rechnung ersichtlich.

Des Weiteren berechnen wir ggfls. erforderliche Leistungen wie Beglaubigungen, konsularische Legalisierungen, sonstige Dokumentenbesorgungen und Bank- und Akkreditivgebühren, die zu Lasten des Abnehmers gehen.

Sollten Teile dieser Lieferbedingungen ungültig sein, so werden nicht automatisch die Zahlungs- und Lieferbedingungen im Ganzen ungültig. An Stelle der ungültigen Regelung tritt diejenige Regelung, die dem gewünschten Ziel am nächsten kommt. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des internationalen Kaufrechts ist ausgeschlossen. Der Gerichtsstand für alle Beteiligten ist Stuttgart.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Binder AG

Anwendbare Gesetzesbestimmungen

Soweit die vorliegenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ nichts Abweichendes enthalten, richten sich die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien nach den obligationenrechtlichen Bestimmungen über den Kaufvertrag (Art. 184-215 OR).

Angebote und Vertragsabschluss

Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Verträge kommen ausschliesslich durch unsere schrift-liche Auftragsbestätigung oder spätestens durch Auslieferung zustande.

Preise

Alle Preise verstehen sich in Euro, exklusive Schweizer Mehrwertsteuer.

Lieferung

Lieferzeitangaben sind unverbindlich, sofern nicht ein bestimmtes Lieferdatum fix und schriftlich bestätigt wurde. Entstehen Verzögerungen bei der Anlieferung sind wir von der Lieferverpflichtung frei, ohne dass der Kunde Schadenersatz verlangen kann. Wir sind berechtigt, Teillieferungen auszuführen und dafür Rechnungen zu stellen. Wir behalten uns das Recht vor, neue Bestellungen und/oder Rückstände zurückzubehalten, falls fällige Rechnungen noch nicht beglichen sind.

Zahlung

Unsere Rechnungen sind innert 30 Tage netto zahlbar. Unberechtigte Abzüge werden von uns nachbelastet.

Reklamation

Wir ersetzen mangelhafte Ware, sofern die Lieferung umgehend nach Eingang geprüft und die festgestellten Mängel innert 8 Tagen schriftlich gemeldet werden. Ist eine Ersetzung nicht möglich, erstellen wir eine Gutschrift in Höhe des Warenwertes. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Die Rücksendung beanstandeter oder defekter Waren wird nur von uns veranlasst. Rücksendungen, die ohne Voranmeldung erfolgen, werden nicht angenommen. Wir sind berechtigt, das Zurücksenden mangelhaft be-zeichneter Artikel zu Prüfzwecken zu verlangen. In diesem Fall übernehmen wir die Portokosten. Sortimentsänderungen - dies gilt auch für kleine Abweichungen bezüglich Farbton und Design der bestellten resp. bereits gelieferten Artikel – schliessen Schadenersatzansprüche irgendwelcher Art aus.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand für alle Verfahren ist der Ort des Sitzes der Binder AG, wobei die Binder AG das Recht hat, den Kunden an dessen Sitz, bzw. Wohnsitz oder bei jedem anderen zuständigen Gericht zu belangen.

Mindestbestellwert: Euro 800.00

zzgl. Transportkosten inkl. Verzollung: 10% des Warenwertes

Sperrgut: wird gesondert berechnet